money-2724241_1920.jpg

Klimaschutz

Kommunales Energiemanagement

Kommunales Energiemanagement bezeichnet verschiedene Tätigkeiten und Initiativen, um den Energieverbrauch in kommunalen Gebäuden und innerhalb einer Kommune zu senken und den Anteil erneuerbarer Energien zu erhöhen.

Das kommunale Energiemanagement für die Verbandsgemeinde richtet seinen Fokus, gemäß den Vorgaben der Deutschen Energie-Agentur (dena), auf die Gebäude der Verbandsgemeinde (nicht aber auf Gebäude der Ortsgemeinden oder Werke), da diese große Energieverbraucher im direkten Einflussbereich der Verbandsgemeinde sind. Deshalb wurde eine Analyse der zwölf Liegenschaften der Verbandsgemeinde (welche auch nach der Umsetzung des „Beschaffungs- und Organisationskonzepts 2025“ für die Feuerwehren noch vorhanden sein werden) durchgeführt. Zusammen haben diese Gebäude eine Nutzfläche von insgesamt 16.289 m².

Der vorliegende „Energiebericht 2018/2019“ basiert auf Auswertungen der Energieverbräuche von 2013 bis 2019 (soweit vorhanden), sowie Daten zum Gebäudealter, den Nutzflächen, den Leistungsmerkmalen und dem Alter der Gebäudetechnik sowie Informationen aus dem Solardachkataster. Er enthält Ist-Analysen, Einsparpotentiale und Handlungsempfehlungen für unsere Liegenschaften und soll im Turnus von zwei Jahren erneuert werden. Der Bericht stellt die Grundlage für Energiespar- und Klimaschutzmaßnahmen in den kommunalen Liegenschaften dar.

Insgesamt hat sich der Stromverbrauch in den Verbandsgemeinde-Liegenschaften in den Jahren 2013 bis 2018 um etwa 28.286 kWh verringert.

Entwicklung der Stromverbräuche der Liegenschaften der Verbandsgemeinde Landau-Land.


Die meisten Liegenschaften liegen bei den Stromverbräuchen unter den Vergleichskennwerten der Energieeinsparverordnung (EnEV). Die einzigen Ausnahmen sind die Verwaltungsgebäude und das Feuerwehrgerätehaus in Billigheim-Ingenheim. Bei den Heizenergieverbräuchen ist noch keine eindeutige Reduzierung der Verbräuche erkennbar und sieben der zwölf Liegenschaften liegen über den Vergleichskennwerten der Energieeinsparverordnung.

Entwickklung der Heizenergieverbräuche der Liegenschaften der Verbandsgemeinde Landau-Land mit und ohne Witterungsbereinigung


Die Liegenschaften mit den größten Vergleichskennwert-Abweichungen, den größten theoretisch möglichen Einsparpotentialen und somit dem höchsten Handlungsbedarf sind die Verwaltungsgebäude in Landau und die Grundschule in Billigheim-Ingenheim.

Die Liegenschaften der Verbandsgemeinde besitzen insgesamt ein Energieeinsparpotential von mindestens 200.000 kWh Heizenergie und 10.000 kWh Strom pro Jahr. Das entspricht über 50 Tonne CO2-Äquivalent.

Der Energiebericht kann hier heruntergeladen werden:


Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.