DSC_0006.JPG

Regen und Sonne bei der Weinlese am Kalmitwingert


Der Himmel war grau, leichter Regen hatte sich just zum Start des Herbstages eingestellt, an dem rund 70 Kalmitwinzer zu „ihrem“ Weinberg gekommen sind, um ihre Ernte einzubringen. Darunter viele Stammgäste, für die der Erntetag eine liebe Pflicht ist. Auch einige neue Kalmitwinzer waren dabei, die ihren Besitzanteil im Laufe des letzten Jahres erworben haben. Insgesamt teilen sich den Weinberg am Fuße der Kleinen Kalmit 200 Winzerinnen und Winzer aus ganz Deutschland – sie werden zweimal im Jahr von „Gast & Wein“ eingeladen. Im Herbst zur Weinlese und am Pfingstsamstag, wenn bei der „Kalmittafel“ der neue Jahrgang verkostet wird und jeder Winzer seinen Anteil in Form von sechs Flaschen Kalmit-Weißburgunder in Empfang nehmen darf.

Landau-Land-Weinprinzessin Anne-Kathrin Klein, Landrat Dietmar Seefeldt, Bürgermeister Torsten Blank und Ortsbeigeordneter Georg Eck waren in diesem Jahr unter den Erntehelfern. „Der Kalmitwingert ist nach wie vor eine großartige Idee! Er lässt die Menschen teilhaben an dieser wunderbaren Herbststimmung an der Südlichen Weinstraße“, so Bürgermeister Blank. Er dankte den Ilbesheimer Winzern für Ihre Arbeit während des Jahres. Nach eineinhalb Stunden war  der Weinberg komplett abgeerntet und auch der Himmel war aufgeklart, die Sonne kam hervor, als die Tische zum traditionellen Vesper gedeckt waren.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.