money-2724241_1920.jpg

Energiespartipp

Sparsame Elektrogeräte anhand des Energielabels erkennen und auswählen


Die siebenstufige Skala von A (dunkelgrün) bis D (tiefrot) gab es zunächst für Kühlschränke, Wasch- und Spülmaschinen, die so genannte „weiße Ware“. Nach und nach wurden weitere Geräte wie Raumklimageräte und Fernseher gekennzeichnet. Seit 2011 gilt für die meisten Geräte das neue, EU weit einheitliche Energielabel mit einer Skala von A+++ bis D.

Das EU-Energielabel nutzt überwiegend Piktogramme statt Sprache. Der Stromverbrauch wird bei vielen Geräten (z.B. Wasch- und Spülmaschinen) pro Jahr („per annum“) angegeben. Die Energielabel für verschiedene Geräte-Arten unterscheiden sich jeweils auch in den möglichen Effizienzklassen.

Energielabel für Waschmaschinen (Quelle: CO2online.de)


Ab März 2021 wird es ein neues Energielabel geben, das die Energie-Effizienzen von A bis G kategorisieren wird. A+, A++ und A+++ werden wegfallen. Diese Kategorisierung ist dann für alle Gerätetypen gleich. Wir halten Sie über die weiteren Veränderungen auf dem Laufenden.


Hinweise für den Neukauf von Elektrogeräten:

  • Achten Sie beim Kauf auf das Energielabel und wählen Sie ein möglichst effizientes Gerät. Vergleichen Sie zudem auch den angegebenen Stromverbrauch (bei Wasch- und Spülmaschinen auch den Wasserverbrauch). Die Verbrauchswerte können je nach Gerätegröße sehr unterschiedlich sein.
  • Wählen Sie eine angepasste Gerätegröße. Ist das neue Gerät zwar effizienter, aber größer, wird ggf. der gewünschte Einspareffekt nicht eintreten.
  • Die effizientesten Geräte sind leider oft nicht die günstigsten. Eine Mehrinvestition lohnt sich meist dennoch über die Einsparung der Stromkosten.
    Ein A+++-Kühlgerät verbraucht pro Jahr etwa 60 Prozent weniger Strom als ein A-Gerät. Bei Wasch- und Spülmaschinen ist der Verbrauch von A+++ gegenüber A rund 30 Prozent niedriger.
  • Alte Elektrogeräte sollten immer fachgerecht entsorgt werden. Alte Kühlgeräte sollten nicht als Zweit- oder Drittgeräte weitergenutzt werden.
  • Bei neuen Elektrogeräten wurde der Standby-Verbrauch auf 0,5 Watt begrenzt. Achten Sie trotzdem auf „echte Ausschalter“ oder schalten Sie die Geräte mit einer schaltbaren Steckdosenleiste aus. Jedes Watt Standby führt zu unnötigen Stromkosten von rund 2,50 Euro pro Jahr.

Die App „ecoGator“ von CO2online kann Ihnen dabei helfen, stromsparende Geräte zu finden und den Verbrauch unterschiedlicher Geräte zu vergleichen. Wer sich beim Händler umsieht, kann gleich vor Ort Energielabel am Gerät scannen und so die Effizienzklasse verstehen und bewerten. Die derzeit energieeffizientesten Haushaltsgeräte lassen sich anzeigen und nach individuellen Anforderungen filtern.
Sie finden sie im Internet unter www.co2online.de/service/energiesparapp/

Quellen: Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz; CO2online.de